KSM Castings Group: Tarifparteien einigen sich auf Sanierungstarifvertrag

• IG-Metall- Mitglieder stimmen dem Verhandlungsergebnis mit großer Mehrheit zu
• Standortgarantie und Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen
• Wichtiger Meilenstein im laufenden Schutzschirmverfahren
• Zusagen für strategische Investitionen insbesondere im Bereich E-Mobility

Hildesheim, 19. November 2020. Nachdem sich die Vertreter der Tarifparteien bereits am 12. November nach langen, intensiven Verhandlungen auf die Eckpunkte eines neuen Sanierungstarifvertrages geeinigt haben, haben nun auch die IG-Metall-Mitglieder aller vier deutschen Standorte dem ausgehandelten Kompromiss zugestimmt. Damit ist der Weg frei für einen neuen Sanierungstarifvertrag bei der KSM Castings Group GmbH, einer der führenden Automobilzulieferer für Leichtbau-Gusskomponenten aus Aluminium und Magnesium für Fahrwerk, Getriebe und Motoren. Der Sanierungstarifvertrag ist ein wichtiger Baustein des Restrukturierungskonzeptes, mit dem sich das Unternehmen in Deutschland neu aufstellen und unter den neuen Marktbedingungen wieder nachhaltig wettbewerbsfähig wirtschaften will.

Laufzeit von fünf Jahren
Der ausgehandelte Kompromiss beinhaltet Standortgarantien für alle vier deutschen Betriebsstandorte in Hildesheim, Radevormwald, Wuppertal und Wernigerode. Nach dem geplanten Personalabbau von 328 Arbeitsplätzen, der gestreckt über mehrere Monate erfolgen wird, sind betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Ein Teil des Arbeitsplatzabbaus wird bereits durch das Auslaufen befristeter Beschäftigungsverhältnisse erreicht. Alle vom Abbau betroffenen Mitarbeiter haben die Möglichkeit, für bis zu 12 Monate in eine Transfergesellschaft mit einem Beratungs-, Qualifizierungs- und Vermittlungsangebot zu wechseln.

Die Vereinbarung beinhaltet je nach Standort einen jährlichen Lohnverzicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwischen 8 und 10 % brutto beziehungsweise 3-5 % netto in den nächsten zwei Jahren – in den Folgejahren gestaffelt weniger –, der im Wesentlichen durch die Absenkung von Sonderzahlungen, Zuschlägen und Prämien erzielt wird. Betriebliche Gewinne in den Jahren 2022 bis 2025, die über den Planungen liegen, werden zur Hälfte an die Mitarbeiter ausgeschüttet.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten mit dem Gehaltsverzicht einen sehr wichtigen Beitrag, um KSM wieder zurück auf einen nachhaltigen Wachstumskurs zu bringen“, so Dr. Zhihua Zhu, CEO der KSM Castings Group. „Dafür gebührt der Belegschaft unser Dank. Mit dem Sanierungstarifvertrag können wir die verbleibenden Arbeitsplätze sichern und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine langfristige Perspektive geben.“

Strategische Investitionen in Zukunftstechnologie
Der KSM-Gesellschafter CITIC DICASTAL hat dem Unternehmen Investitionen in Höhe von 95,1 Mio. Euro in den nächsten fünf Jahren zugesagt. Damit sollen insbesondere strategische Investitionen in Zukunftstechnologiebereichen wie E-Mobility gefördert werden. Mit den Investitionen soll die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen KSM-Standorte nachhaltig gestärkt werden. „Als Automobilzulieferer müssen wir uns auf die veränderten Marktbedingungen einstellen – das betrifft sowohl die aktuelle Transformation der gesamten Automobilindustrie als auch die noch andauernde COVID-19-Pandemie“, so Dr. Zhihua Zhu. „Wir haben die Chance, mit dem Restrukturierungsprogramm die Weichen dafür zu stellen, dass KSM aus dem Schutzschirmverfahren gestärkt hervorgeht. Und diese Chance können wir jetzt nutzen.“

Schutzschirmverfahren auf gutem Weg
Der Abschluss eines neuen Sanierungstarifvertrags ist Bestandteil des Insolvenzplans, dass das Unternehmen im Rahmen des Schutzschirmverfahrens beim Amtsgericht Hildesheim eingereicht hatte. Am 26. November 2020 wird die Gläubigerversammlung abschließend über den Insolvenzplan beraten. Stimmt die Gläubigerversammlung zu, könnte das Schutzschirmverfahren in wenigen Wochen erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Über die KSM Castings Group GmbH
Die KSM Castings Group GmbH gehört zu den führenden Automobilzulieferern für Leichtbau-Gusskomponenten aus Aluminium und Magnesium für Fahrwerk, Getriebe und Motoren. Die KSM Castings Group GmbH beschäftigt rund 2.350 Mitarbeiter an fünf Produktionsstandorten in Deutschland und Tschechien. Zu den Kunden zählen Automobilhersteller und OEM-Anbieter wie Volkswagen, Daimler, BMW, ZF, Benteler und Bosch. Das Unternehmen erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von 360 Mio. Euro.

« back